Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Zwergpinscher

von Neudorf

in Baden

 

D-Wurf November 2019

 

Bildergalerie

Erste-Hilfe-Kurs

Erste-Hilfe-Kurs für Hunde

Was tun am Unfallort ?

A = Atemwege kontrollieren, ggfs. Freimachen
B = Beatmung bei Atemstillstand
C = Circulation, d. h., Kreislauf überprüfen, ggfls. Herzmassage

Der Puls ist im Beckenbereich zu fühlen, er ist beim Hund immer unregelmäßig, ein Hund hat ca. 10-30 Atemzüge pro Minute

Künstliche Beatmung
Den Kopf des Hundes strecken und bei geschlossenem Fang eine Mund – zu -Nase Beatmung machen, d. h. ca. 20 x pro Minute feste im eigenen Atemrhythmus in die Nase des Hundes blasen, danach die Schleimhautfarbe kontrollieren, sie muss rosa sein, blau bis lila deutet auf Atemnot hin.

Herzmassage
Den Hund in Seitenlage bringen, ein Kissen unter den Brustkorb legen, die linke Hand flach auf den Brustkorb legen und mit dem rechten Handballen 10 – 15 kurze Stöße auf die linke Hand “Salven” ausführen (beim Chi statt der ganzen Hand 2 -3 Finger) Dann 2 x beatmen und die Schleimhautfarbe prüfen, ggfls. wiederholen Wichtig ist, dass die Stöße fest genug ausgeführt werden

Wichtige Regeln beim bewusstlosen Hund

  • Seitenlage, dann möglichst nicht mehr bewegen (Rückenmarksverletzung!)
  •  Kein Einflössen von Medikamenten !
    Gefahr des Verschluckens -> Aspirationspneumonie
  • Auskühlung verhindern
  • Bei Blutverlust (äußerlich oder innerlich) zusätzliche Kreislaufstabilisierung durch elastische Binden an den Hintergliedmaßen bis zum Oberschenkel (verringert die Schockgefahr)
  • Wenn möglich, Körpertemperatur messen -> gibt Hinweise auf die Schwere des Geschehens
  • Kontrolle von Atmung und Kreislauf

Wichtige Regeln bei blutenden Verletzungen

  • Unterscheidung zwischen arterieller (blutet stoßweise, hellrot ) und venöser (sickert langsam, dunkelrot) Blutung
  • Fingerkompression bei arterieller Stoßblutung
  • Druckverband anlegen, erst Mullkompresse, dann Mullbinde
  • Beim durchbluten den Erstverband nicht entfernen (Zerstörung des Fibringerüstes) sondern einen 2. Verband mit stärkerem Druck darauf setzten
  • Nur im äußersten Notfall Gliedmaßen abbinden
  • Absolute Ruhigstellung des Patienten
  • Kühlkompressen oder Eiswürfel in der Plastiktüte leisten gute Dienste
  • Offene Bauchwunden unbedingt mit nassem Tuch abdecken

Erkennen von Notfallsituationen
Jede plötzliche Abweichung vom normalen Verhalten, z.B. Apathie, Futterverweigerung, mag nicht mehr spazierengehen, zeigt keine Freue beim Wiedersehen, angestrengte Atmung

Abweichung von der normalen Körpertemperatur, daher in solchen Situationen immer Fieber messen

< 38 Grad = Untertemperatur (sehr gefährlich)
> 39 Grad = Fieber

Alle Wunden, die größer als 2 cm sind, müssen innerhalb der sogenannten 8 Stunden Grenze chirurgisch versorgt werden (es bildet sich sonst nekrotisches Gewebe)

Lahmheiten, bei denen die betroffenen Gliedmaßen überhaupt nicht mehr belastet werden oder Lahmheiten mit äußerlich erkennbaren Verletzungen müssen ebenfalls sofort behandelt werden

Inhalt einer Erste-Hilfe Apotheke

  • Thermometer
  • Schere
  • Pinzette (innen geriffelt)
  • Zeckenzange
  • Einwegspritze
  • Maulkorb
  • Mullbinden
  • Verbandsmull
  • Leukoplast
  • Vaseline Betaisodona Lösung (Desinfektion)
  • Ringer Lösung (Spülung) = Kochsalzlösung
  • Frubiase-Calcium Ampullen (Allergien, Insektenstiche - das Mittel wird über Zunge und Schleimhaut vom Körper aufgenommen, rezeptfrei in der Apotheke)
  • Heil- und Wundsalbe (gegen das Verkleben von Verbänden)

Alle Verbände, die dem Hund angelegt werden, erst mit Heil- und Wundsalbe bestreichen, die Mullbinde mit Leukoplast befestigen – Verbände müssen grundsätzlich täglich gewechselt werden. Wird der Hund sofort dem TA vorgeführt, reicht eine sterile Wundauflage.

Mögliche Verletzungen und ihre Erstversorgung

  • Augenlid eingerissen – muss unbedingt innerhalb 8 Stunden genäht werden
  • Verätzungen – mit Wasser spülen, das Auge mit einem feuchten Tuch abdecken, sofort den Tierarzt aufsuchen
  • Hornhautverletzungen, wie z. B. Fremdkörper – nichts unternehmen – sofort den Tierarzt aufsuchen! Beim Versuch, einen Fremdkörper zu entfernen, kann das Auge auslaufen…
  • Fremdkörper in der Nasenhöhle – wenn der Hund brav ist, versuchen den Fremdkörper vorsichtig zu entfernen, Achtung evtl. Widerhaken – sofort TA.
  • Fremdkörper im Gehörgang, Achtung dieser verläuft im rechten Winkel, sofort TA.
  • Fremdkörper im Gaumen, sofort TA
  • Knochensplitter zwischen den Zähnen, versuchen mit Pinzette zu entfernen, sonst TA
  • Riss oder Loch im Ohr – desinfizieren, Mullbinde fest andrücken bis die Blutung steht, bei großen Verletzungen innerhalb der 8 Stunden-Frist zum TA
  • Riss im Ballen – desinfizieren, diese Risse werden nie genäht sondern heilen alleine, allerdings ist unter Umständen die Gabe von Antibiotika nötig.

Insektenstiche

Stiche an Bein, Fuß oder Ballen sind in den meisten Fällen nicht so schlimm – kühlen und beobachten, evtl. Frubiase-Calcium-Ampulle verabreichen. Der Hund sollte allerdings beobachtet werden, bei großer Schwellung zum TA

Hitzschlag

Äußert sich in folgenden Symptomen: Starkes Hecheln, unruhiges Verhalten, Erbrechen, Durchfall, Apathie, es kann zu Nieren- und Herzversagen führen.

Den Hund sofort in die kalte Badewanne, See, Dusche = Schocktherapie

Epileptische Anfälle

Den TA nach den genauen Ursachen forschen lassen, bei Anfällen den Hund beruhigen und streicheln, bei schweren Fällen kann der TA für Notfälle Valium verschreiben, das dem Hund sofort gespritzt bzw. über Klistier verabreicht wird. Hunde mit dauerhaften Anfällen erhalten entsprechende Medikamente.

Verbrennungen

Kaltes Wasser – sofort zum TA

Ertrinken

An den Beinen hochhalten, schütteln, auch schleudern, Wiederbelebungsmaßnahmen ergreifen.

Akute Atemnot

Kann verschiedene Ursachen haben, z.B. Herzklappenfehler, Muskelschwund, sofort TA. Den Hund nicht liegend transportieren, da es z.B. zu einem Wasserrückstau in die Lunge kommen kann

Vergiftungen

Mögliche erste Anzeichen: Anderes Verhalten, Erbrechen und/oder Durchfall, Krämpfe, zittern, Lähmungen, veränderte Pupillen, rote Tupfen auf der Schleimhaut, Ober oder Untertemperatur. Sofort zum TA

Knochenbrüche

Offene Frakturen oder ein Loch im Gelenk mit feuchten Tüchern abdecken, damit das Gewebe nicht austrocknet, beim Transport das Gelenk polstern und sofort zum TA

Ohrverband

Ohren nach hinten über den Kopf klappen, eine Mullbinde darunterlegen, mit Leukoplast schließen oder Mull in die Ohrmuschel, mit Leukoplast verbinden

Pfotenverband

Am Knie mit dem Verband beginnen, die Zehen mit Watte polstern, die Lauffläche dick mit Pflaster umgeben (Schuh anziehen)

Geburt

Tage vor dem Termin 3 x täglich Temperatur messen, die Temperatur geht 24 Std. vor der Geburt um 1 Grad runter. Von der ersten Wehe bis zum ersten Welpen sollten nicht mehr als 1,5 bis 2Stunden liegen, ebenfalls zwischen den einzelnen Welpen

Wenn das Muttertier nicht in der Lage ist:

  • Nabelschnur durchtrennen
  • Fruchthülle öffnen
  • Den Welpen abreiben, notfalls schütteln und Herzmassage
  • Schleim aus dem Maul entfernen

Steigt die Temperatur der Mutter über 39 Grad, sofort den TA verständigen

Magendrehung – Lebensgefahr (kommt fast nur bei großen Hunden vor)

Nie nach ausgiebigen Füttern den Hund überfordern, der Magen dreht sich einmal rum und es kommt zum Aufgasen, (bis Fußballgröße) der Magen drückt dann auf Herz und Lunge, der Hund wird innerhalb von Minuten apathisch, sofort TA
Die Verluste sind trotz Operation sehr hoch .

Anmerkung zur 8 Stunden-Frist

Verletzungen, die innerhalb von 8 Stunden chirurgisch versorgt werden, können besser behandelt werden. Das Gewebe ist noch nicht abgestorben (nekrotisch). Nach 8 Std. wird das Gewebe nekrotisch und muss weggeschnitten werden. Damit wird die Wunde erheblich größer. Wird die Versorgung sofort eingeleitet, braucht unter Umständen nicht genäht werden, sondern die Wundflächen werden mit einem speziellen Klebstoff versorgt.

 

 

(Quelle: www.zwergpinscher- vom- Scheerhof.de)

 

Claire von Neudorf in Baden

 

Haar                            Kurzhaar

Farbe                           schwarz-rot

Untersuchungen       Patellaluxation (PL)

                                     Beurteilung: keine Luxation feststellbar (links und rechts), nicht

                                     luxierbar

                                     Bescheinigung über eine Haustierärztliche Augenuntersuchung

 

Zuchttauglichkeit:     Ohne Einschränkung

 

Auststellungerfolge:

Teilnahme Rheinland-Pfalz-Cup        Cupsieger        Bewertung:  VV BA

                                                                                                                 Vielversprechend

Best of Class     3. Platz